nicki

Herzlich Willkommen auf unserer neuen Seite, auf Nickis Seite. Und das ist Nicki

Bei meinem ersten Besuch bei meinem Vater im Krankenhaus in Dannenberg im November 2008, war ich danach in der Wohnung in Wustrow, um notwendige Unterlagen zu holen. Die 2 anderen Katzen meines Vaters Daisy und Speedy -leidenschaftliche Freigänger- waren auf Tour. Nicki lag im Schlafzimmer auf dem Bett und fing sofort an zu schnurren, als ich ihn streichelte. Die letzten Tage, als mein Vater noch zuhause war, hat er ihm stets Gesellschaft geleistet. Jetzt war er meist allein, auch wenn der Nachbar öfters nach ihm sah, fütterte und mit ihm schmuste.
Die letzten Jahre durfte er aufgrund einer Katzenallergie der Lebensgefährtin meines Vaters nicht in die Wohnung. Ich glaube das Nicki darunter wohl sehr gelitten hat und jetzt all das Versäumte aufholt.

Als ich mir Gedanken um den Verbleib der 3 Katzen machte, die mir mit einem Alter von 12, 14 und 20 Jahren angegeben wurden, war mir klar, dass eine Vermittlung sehr sehr schwer werden würde. Ältere Tiere, Daisy und Speedy Freigänger und Nicki 20 Jahre und durch einen Unfall vor einigen Jahren etwas gehbehindert und hat eine fehlgestellte Hüfte. Wie sollte ich eine Vermittlung hinkriegen ? Von Düsseldorf aus - Katzen die ich kaum kenne - 430 km entfernt ? Tierschutzvereine im Landkreis Lüchow-Dannenberg konnten mir nicht helfen da sie bereits zuviele Tiere haben, Katzenbabys für die sie kaum Interessenten finden! Tierheim ? Nur im äußersten Notfall und für Nicki mit fast 20 ? Das wäre sein vorzeitiger Tod ! Die Katzen gingen mir nicht mehr aus dem Kopf, in dem eh schon ein Wirrwarr herrschte mit allen Dingen an die ich jetzt denken musste!
Nach einem weiteren Besuch im November mit meinem Bruder entschied ich kurzerhand: Ich nehme Nicki mit, das Tierheim muss ihm erspart bleiben. Ausserdem fragte mein Vater ständig nach Nicki. Es war eine Transportbox vorhanden, in die sich Nicki leicht 'einpacken' ließ. Ich hatte aber schon Sorge, dass der Stress für Nicki einfach zuviel ist, schließlich dauert die Fahrt sehr lange: 430 km und davon 130 km auf der Landstraße - aber das Risiko musste ich eingehen!
Natürlich hat Nicki herzzerreißend gemaunzt, sodass ich meinen Bruder dann auf denn Rücksitz verfrachtete mit dem Auftrag Nicki zu streicheln. Das hat sehr gut funktioniert, sobald er gestreichelt wurde, hörte er auf zu maunzen. Nach einigen Kilometern hatte sich Nicki beruhigt und man hörte ihn nur noch selten.
Wir waren gegen 23 Uhr endlich in Düsseldorf angekommen. Als ich Nickis Transportbox abstellte, kamen meine 3 Mäuse sofort an um an dem Gitter zu schnuppern. Das ging schon mal ohne knurren und fauchen. Ich ließ Nicki trotzdem erst im verschlossenen Schlafzimmer 'aussteigen', richtete ihm ein Katzenklo ein und stellte Futter und Wasser bereit. Die erste Nacht blieb er bei mir und krabbelte sofort in mein Bett unter die Bettdecke und schnurrte. Meine 3 mussten in dieser Nacht leider draussen bleiben. Das Zusammentreffen der 4 am nächsten Tag verlief zwar nicht harmonisch, aber es gab keine größeren Unmutsäußerungen auf beiden Seiten. Man ging sich größenteils aus dem Weg.
Wenn ich mal weg musste, wurde Nicki wieder ins Schlafzimmer 'gesperrt' - sicherheitshalber. Aber bereits am Mittwoch war die Gefängniszeit vorbei. Die 4 konnten sich 24 Stunden am Tag kennenlernen.
Ich habe wirklich 3 großartige Katzen, auf die ich sehr stolz bin. Nach kurzer Zeit ging Casper zu Nicki um mit ihm zu näseln - es gab von beiden weder knurren, noch fauen, noch haben sie sich verhauen. Die gleiche Reaktion war auch bei meinem Möpselchen, der hin und wieder erste Versuche machte Nicki zu putzen. Nur unser Schneckchen zickt noch etwas rum. Ich bin überzeugt dass mit etwas Geduld auch die 2 ihr Herz füreinander entdecken, und wenn nicht geht es auch so. Nicki läuft mir schon nach, versteckt sich nicht, spielt gerne und verlangt wie der Rest der Gang schon lautstark sein Futter.
Inzwischen weiß ich das Nicki noch keine 20 sondern 'erst' 15 Jahre alt ist. Wenn er sich so richtig eingewöhnt hat, wird er meiner Tierärztin vorgestellt und zum großen BB gebeten. Er hat zwar auf den ersten Blick keine größeren Probleme, aber er leidet häufiger an Verstopfung und ich möchte sicherstellen, dass er keine Schmerzen durch seine Fehlstellung hat.

Nicki ist nicht nur von mir adoptiert worden, sondern auch schon von Guy und Casper - ich glaube aber das auch Rosie schon langsam begonnen hat ihren Adoptionsantrag auszufüllen. Ich werde bei den News der Twinklepfötchen weiter berichen.

Hier sind die ersten Bilder von Nicki in seinem neuen Zuhause - in unserem Zuhause: