tuppi

Am 29.11.2010 war es soweit. Tuppi sollte heute kommen. Ich war viel zu früh am Flughafen und bin ständig zur Anzeigetafel gelaufen um zu schauen wo Tuppi (bzw. 'sein' Flugzeug) ist. Ja bin ich denn bescheuert ? Ich war so aufgeregt und als dann auf der Anzeigetafel der Hinweis kam 'im Landeanflug' war ich total daneben - aber es geht noch schlimmer ! Als mir die Anzeigetafel sagte 'Gelandet' hätte ich vor Freude heulen können. Ich sag ja 'bescheuert' ! Pünktlich um 13 Uhr ist Tuppi in Düsseldorf gelandet, rechtzeitig vor dem Schneechaos. Am Nachmittag war der Flughafen wegen des starken Schneefalls geschlossen worden. Nach der Landung musste ich nicht lange auf ihn warten, dann war ER da !

Tuppi kam als Pflegekater zu mir. Ich sah ihn auf der Seite von El Capitán animal project wo eine Vermittlungs-SetCard für ihn 'warb'. Tuppi ist FIV pos. und wartete auf Fuerteventura in einer Pflegestelle auf sein neues Zuhause. Er wurde separat 'gehalten', damit er die anderen dort lebenden Pflegekatzen nicht ansteckt.

Tuppi, ein bildschöner creme-/caramelfarbener Kater ging mir nicht aus dem Kopf. Wollte ich nach dem Tod meines geliebten Bärchens eine neue Katze ? Nein, eigentlich nicht, hatte ich doch Möpselchen, Schneckchen und meinen Senior Nicki. Nein, wirklich nicht! Aber die Möglichkeit ihm vorübergehend ein Heim zu bieten, bis er ein Zuhause in Deutschland gefunden hat, ja das war eine Überlegung wert und wie ihr seht habe ich mich für ihn entschieden.

Also Tuppi kam an und saß ganz friedlich und ruhig in seinem Kennel und ließ sich von mir nach Hause fahren. Dort angekommen öffnete ich den Kennel, Nach einer kurzen Weile kam der kleine Kerl vorsichtig raus und suchte sich sofort meinen Schoß aus um sich darauf nieder zu lassen. Wow, dass ging aber schnell. Er schaute sich um, meine Bande kam neugierig auf ihn zu und schnüffelte an dem 'Fremden' herum. Alles friedlich, keiner machte Krawall oder fauchte. Dann machte Tuppi die erste Erkundungstour durch die Wohnung 'immer an der Wand lang', natürlich beobachtet von meiner Bande.

Die erste Fütterung kam, wobei ich ihm separiert sein Futter gab. Meine 3 bekommen Nierendiät und Tuppi Normalfutter. Der kleine Kerl hat sich wie ein Staubsauger benommen und das Futter quasi 'eingesaugt'. Na ja er hatte halt Hunger.

Nach und nach haben sie die 4 aneinander gewöhnt. Ein neues Zuhause war nicht in Sicht. Doch dieser Tag kam und mir war gar nicht wohl bei dem Gedanken ihn wieder hergeben zu müssen (was für ein Wunder ). Aber ich entschied trotzdem, dass er gehen darf. So kam der Tag des Abschieds am 29. Januar 2011. Tuppi sollte in der Nähe von Kassel sein neues Zuhause finden und wurde von seiner neuen 'Dosine' abgeholt. Der Abschied fiel mir wirklich schwer, wie schnell man sich an so einem kleinen Schatz gewöhnen kann. Dann war er fort und ich blieb zurück mit den Gedanken ob die Entscheidung richtig war.

Es dauerte nicht lang und Tuppi kam zurück - damit hatte ich nicht gerechnet, aber er ging mit der Option, dass er zurückkommen darf falls es aus irgendeinem Grund nicht funktionieren würde.

Jetzt ist er wieder hier und ist auch kein Pflegekater mehr. Es soll ihm eine 'Reise nach Jerusalem' erspart bleiben. Er bleibt bei mir und das ist gut so. Der kleine Kerl ist futtertechnisch noch immer ein 'Staubsauger' und wird separat gefüttert. Sobald die Tür wieder aufgeht rennt er an mir vorbei: 'Mal sehen ob die anderen vielleicht noch was übrig gelassen haben'. Meistens kann er wenigstens noch die Näpfe sauber lecken.

 Wie es mit Tuppi weitergeht könnt ihr auf der Seite 'News von den Twinklepfötchen' weiterlesen.