2014 - Meine Twinklepfötchen

28.11.2014

Angelo geht es besser. Der Husten und die Schluckbeschwerden sind deutlich schwächer geworden und er hat Appetit und frisst normal. Vorsichtshalber lasse ich ihn erstmal weiter inhalieren. 

27.11.2014

Heute hatte ich einen Termin beim Zahnarzt und hab gleich die Gelegenheit genutzt die Bande mal gemeinsam allein zu lassen. Es war nur 1 Stunde als Test. Alles gut gegangen.  Als ich nach Hause kam war alles friedlich, keine Feindseligkeiten in der Luft und keine Fellbüschel in der Wohnung. Das läuft doch prima - ich freu mich.

Gestern Abend hat mir Angelo etwas Sorgen gemacht. Er hat gehustet und offensichtlich Probleme mit dem Schlucken gehabt. Erst dachte ich er hätte etwas verschluckt, aber es hörte nicht auf und er mochte nicht fressen. Ich hab sofort eine Inhalation mit Emser-Salz vorbereitet. Angelo war fast brav und hat kaum Randale im Kennel gemacht hat. Die gleiche Prozedur gab es heute morgen und am Abend.

23.11.2014

Mein kleiner großer weißer Engel ist nun schon 1 Woche da (den Samstag kann man ja kaum mitzählen) und ich denke er fühlt sich sauwohl. Seit gestern kommt er auch auf den Schoß wenn ich in 'meinem' Sessel sitze und mit Schnäuzelchen läuft alles friedlich. Mit meinem Senior ist es kein Problem - Nicki interessiert sich nicht für ihn und Angelo begegnet ihm mit Respekt und faucht oder knurrt ihn nicht an. Mit Rosie ist es etwas schwieriger - die kleine Ziege meckert rum und haut ihn bei jeder Gelegenheit. Aber auch das alles nicht böse, so dass ich mir auch weiterhin keine Sorgen machen muss. Der Abstand zwischen den Beiden ist schon geringer geworden. Die kleine Maus braucht halt ihre Zeit - das war auch damals bei Möpsel so. Sie soll sie haben.
Die nächsten Tage wird Angelo tagsüber noch im Schlafzimmer sein (macht ihm wohl nichts aus, denn er kuschelt sich unter der Bettdecke sein 'Nest' zurecht) und am Wochenende werde ich sie mal stundenweise zusammen allein lassen.

 

19.10.2014

Mein erster Versuch ein Knotenkissen zu 'basteln'. Ich finde es ist gelungen.

 Erst durfte Schnäuzelchen das Kissen testen, dann aber hat Rosie beschlossen dass es ihres ist.

 

18.10.2014

Schnecke und Schnäuzelchen genießen den vielleicht letzten warmen Sonnentag vor dem langen Winter. Und wieder fehlt einer, Möpsel liebte es draußen in der Sonne zu liegen :-(

Nicki wollte nicht, er war nur kurz auf dem Balkon und hat wohl beschlossen, dass es auf der Couch gemütlicher ist.

10.10.2014

Auch wenn ich immer noch traurig bin dass mein Möpselchen nicht mehr bei mir ist (und das wird noch lange Zeit so sein) gibt es eine Nachricht die mich freut. Ein 'ECapchen' wird Kalenderboy 'Mister 26.08.2015'. Mein Schnäuzelchen (Tuppi) ist im Katzen-Tageskalender 2015 von 'Ein Herz für Tiere'. 

06.10.2014

Heute wurde mir die Asche von meinem Möpselchen zurück gebracht. Er wurde am 25.09.2014 um 8:50 Uhr eingeäschert. Er ruht jetzt in einer schlichten schwarzen Urne mit goldenen Pfötchen. Eines Tages werde ich seine Asche, wie auch die Asche von Bärchen, Mäuschen und Dickerchern verstreuen - aber erst wenn ich dazu bereit bin.

04.10.2014

Nicki, Schnecke und Schnäuzel liegen grad auf dem Balkon und genießen den sonnigen Nachmittag und wenn ich sie so anseh wird mir schwer um's Herz denn er fehlt einfach überall mein kleiner schwarzer Satansbraten, den man einfach liebhaben musste wenn er einen mit seinen Kulleraugen ansah. Es ist schon 2 Wochen her seit ich ihn gehen lassen musste.

Schnecke hat sich auch verändert, denn sie ist sehr ruhig geworden und ihr Miauen hat sich verändert, ich denke sie ist traurig. :-(

19.09.2014 

Wir haben verloren, Möpselchen ist tot, er starb heute um 10:15 Uhr. Er hatte Tumore in der ganzen Leber und die Leber 'klebte' am Zwerchfell. Nicht auszuschließen dass dort und in der Galle und was weiß ich noch wo weitere Tumore gefunden worden wären. Es gab keine Chance die Tumore zu entfernen. 

Ich hab Möpsel heute morgen um 8:30 Uhr zur Tierklinik bringen müssen. Ich war 1/4 Stunde früher dort und hab im Auto mit ihm geredet und ihn gestreichelt und uns beiden Mut gemacht. Als der Arzt mich zum Gespräch bat und mir nochmal die Details und Risiken erläuterte, war ich noch zuversichtlich dass wir es schaffen. Er sagte mir, dass die OP zwischen 9:30 und 10:00 Uhr durchgeführt wird. Es war mein Wunsch die Entscheidung ihn nicht mehr aufwachen zu lassen, wenn eine OP nicht mehr möglich ist, selbst zu treffen. Er versprach mich anzurufen und mich zu informieren.

Er ließ mich noch mit Möpsel allein damit ich mich von ihm verabschieden kann. Ich hab ihm versprochen dass er heim kommt und er gesund wird und dass er stark ist und es schaffen kann. Dann wurde er abgeholt.

Heimfahren wollte ich nicht, konnte ich nicht - ich wollte in seiner Nähe sein. Ich schlich um die Klinik herum, gequält vor Sorge und dem Wunsch nach einem Wunder. Immer wieder schaute ich auf die Uhr, die Sekunden und Minuten schlichen nur dahin und ich sah immer wieder durch das OP Fenster, sah die Infusionsbeutel und die OP-Leuchte, und ich hoffte und bangte. Dann klingelte mein Handy - viel zu früh für gute Nachrichten, es war erst 10:06 Uhr. Mein Alptraum war Wirklichkeit geworden - es gab keine Chance für Möpselchen.

Ich entschied mit schwerem Herzen und voller Traurigkeit, ihn nicht mehr aufwachen und ihn gehen zu lassen, und ich hab mich dafür gehasst obwohl ich keine Wahl hatte.

Mein Möpselchen starb heute an einem sonnigen Freitag um 10:15 Uhr und ich hatte es entschieden. :-(

Ich wollte zu ihm, wollte ihn mit heim nehmen, wollte dass sich Nicki, Rosie und Schnäuzel zu Hause von ihm verabschieden können, wollte ungestört zuhause um ihn weinen.Ich wartete in der Tierklinik bis mich der Arzt noch einmal zu einem Gespräch bat und mir erklärte was sie bei Möpsel gefunden hatten. Dann musste ich nochmal warten, bis sie mir mein Möpselchen brachten.

Jetzt liegt er hier neben mir und ich fühle ihn leise schnurren obwohl er langsam kalt wird. Er wird heute Nachmittag abgeholt und eingeäschert - seine Asche kommt wieder heim zu mir.

Es ist so unwirklich, mein kleiner starker Kaputtmacher ist nicht mehr da. Ich habe einen Schatz verloren und das Regenbogenland hat einen Engel bekommen.

Geliebter Möpsel, du wirst mir fehlen, deine Schmuseattacken denen ich nicht ausweichen konnte werden mir fehlen. Du warst wirklich ein besonderer Kater und es war mir eine Freude dich bei mir gehabt zu haben - 7 lange und doch zu kurze Jahre. Ich bin unendlich traurig.

Ich liebe dich.

Die letzten Fotos von Möpsel von heute:

Gute Reise kleiner Schatz 

17.09.2014

Ich war mit Möpsel heute in der Tierklinik nachdem ich gestern lange mit meiner Tierärztin gesprochen habe. Dort wurde ihm wieder Flüssigkeit abgezogen etwa 100 ml, da ist noch viel mehr drin . Der Arzt meint das könnte schon 1 Liter sein bei dem Umfang. Ultraschall wurde von 2 Ärzten gemacht. Der 2. hat den linken Leberlappen mit Veränderungen entdeckt. Das tumoröse Gewebe könnte gestreut haben, sieht man aber erst bei einer OP. Der habe ich zugestimmt, denn Möpsel soll seine Chance haben, die Kosten spielen hier erstmal keine Rolle es geht um sein Leben. Die Flüssigkeit hat entzündliche Werte und wie der TA sagt, ist daher das Blutbild in Ordnung, weil's (so oder ähnlich hat es es formuliert) vom Blut an die Flüssigkeit im Bauchraum abgegeben wird. Die OP ist schwierig und kann schief gehen - schlimmstensfalls stirbt er, oder sie lassen ihn nicht mehr aufwachen wenn der Tumor gestreut hat. Was ich entscheiden soll weiß ich wirklich nicht, ich mag da gar nicht dran denken.
Wenn die Ärzte es schaffen und Möpsel auch, kann es natürlich sein, dass das tumoröse Gewebe wiederkommt - schnell oder langsam ist dabei ungewiss.
Wir sind doch noch nicht bereit für den letzten Weg!

10.09.2014

Wir waren heute bei der TÄ - das komplette Blutbild sieht prima aus (trotz FIV). Nierenwerte wunderbar, Leberwerte auch, Schilddrüse in Ordnung, keinerlei Auffälligkeiten. Dann wurde der Ultraschall gemacht - Flüssigkeit im Bauchraum, daher die Nieren nicht gefunden, Leber aber in Ordnung und Herz ebenfalls. In der Galle ist ein ca. 1 cm großes Ding das an der Innenwand hängt. Auch Darm und Blase sind unauffällig. FIP wird ausgeschlossen. Die TÄ hat erstmal zur Entlastung Flüssigkeit abgezogen - nach 150 ml wollte Möpsel nicht mehr, der wirklich unglaublich lieb und geduldig war und nicht mal gezuckt hat. Flüssigkeit ist nicht ganz klar und wird eingeschickt. Vielleicht liegt bis Freitag das Ergebnis vor. Die TÄ meint, dass ein Tumor der sich irgendwo versteckt hat auch ein Auslöser für die Flüssigkeit sein kann. Also weiter hoffen und bangen und Daumen drücken.

Möpsel ist am Bauch jetzt nackig.

 

 

09.09.2014

Eigentlich wollte ich mit Nicki zur Tierärztin da bei ihm einige Zähne abgebrochen sind und ich den Eindruck hatte, dass er Zahnschmerzen haben könnte. Eine Zahnsanierung kommt nicht mehr in Frage - er ist 21 1/2 Jahre alt und hat eine leichte Herz- und Niereninsuffizienz, eine Narkose würde er sicher nicht überleben. Die TÄ hat mir aber für 3 Tage Metacam mitgegeben, wollte aber trotzdem noch checken ob er eine Entzündung hat um ihm evtl. Antibiotikum zu geben.

Manchmal kommt es anders als man denkt. Nachdem ich kürzlich festgestellt hatte dass Möpsel plötzlich einen enormen Bauchumfang bekommen hat - so wie aufgeblasen - habe ich den TA-Besuch den ich mit Senior Nicki vor hatte, nun mit Möpselchen gemacht. Ich hatte gehofft, dass er vielleicht nur eine Verstopfung hat. Leider ist das nicht so. Es ist vermutlich ernster. Auf dem Röntgenbild konnte die TÄ nichts richtig sehen da alles sehr milchig und verschwommen war. Sie vermutet dass es ein Tumor sein könnte, aber ist nicht sicher. Sie hat Blut abgenommen und morgen um 16:45 Uhr bin ich mit ihm zum Ultraschall da.
Mir ist Angst und Bange vor Morgen, vor der Wahrheit!

19.05.2014

zauberhaftes Schnäuzelchen