Meine Twinklepfötchen 2009

04.08.2009
Heute vor 5 Jahren habe ich meinen Dicken ins Regenbogenland geschickt. Es wird wohl nie aufhören dass ich mir Vorwürfe mache. Ich weine noch immer um ihn.

 

29.07.2009
Oh Mann, lang ist's her dass ich hier geschrieben habe, bzw. neue Bilder eingestellt habe. Ich habe aber reichlich Fotos 'geschossen', denn meine Bande zeigt sich so oft von der 'knuddeligen' Seite dass ich stets den Fotoapparat bereit liegen habe. Bisher habe ich u.a. die Zeit damit verbracht die Blutbilder meiner Bande als Tabelle in einer Übersicht zusammen zu fassen um zu sehen, wie sich die einzelnen Werte entwickeln. Ich denke, dass könnte für FIV-Katzen-Dosis ganz interessant sein. Die Tabellen sind fast fertig, jetzt muss ich nur das aktuelle BB der Bande ergänzen, denn wir waren gestern bei unserer Tierärztin. Ja, WIR und zwar 4 Katzen und ich ! Also Großkampftag bei den Twinklepfötchen und eine logistische Herausforderung mit allen 4 gleichzeitig aufzubrechen. Natürlich habe ich -wie immer- aus Solidarität auch nicht gefrühtstückt. Also morgens die 4 Transportboxen vorbereitet -ja sie haben den Braten gerochen - und schwuppdiwupp waren alle 4 'verpackt'.

Ganz ohne Probleme - ich habe tolle Katzen :-) 
Dann im '2erPack' ins Auto und los gings. Natürlich hat immer einer der 4 'gesungen', aber unser Weg dauert ja nur knapp 10 Minuten. Dort angekommen hat mir eine Mitarbeiterin geholfen die Patienten reinzubringen. Wir mussten auch nicht lange warten. Casper wurde als erster untersucht, er war brav wie immer - ist ja auch inzwischen ein Profi. Guy ist ebenfalls ein pflegeleichter Patient. Nicki ist auch eher der ruhige Vertreter. Alle 3 haben sich die Blutabnahme und die üblichen Untersuchungen ohne Probleme gefallen lassen. Nur mein Schneckchen, das Fräulein Rosie macht -wie immer- Zicken. Bei der Blutabnahme fest in ein Handtuch eingewickelt hat es die Dame doch noch geschafft sich fast zu befreien - aber das hat sie erst geschafft als alles vorbei war. Wieder Zuhause, haben sich die 4 erstmal ihr Frühstück redlich verdient und anschließend ich :-))
Die Ergebnisse der Untersuchung habe ich schonmal auf der Seite FIV-Informationen platziert - die Blutbilder folgen.

13.05.2009

Heute früh gegen 3 Uhr vor 3 Jahren ist mein Mäuschen auf seine letzte Reise gegangen. Wenn ich an die Stunden seines Abschieds denke wird mir das Herz schwer und es tut weh, mir laufen die Tränen übers Gesicht und er fehlt mir so.

Mäuschen war einmalig, wenn er schnurrte und sich wohlfühlte tropfte seine Nase. Er schnüffelte mit seiner Nase in meinem Auge was mich immer zum lachen brachte. Mäuschen war etwas 'dösig', wenn ich Bällchen warf rannte mein Dicker immer sofort los und Mäuschen tapste unentschlossen hinterher und kann immer zuletzt an. Mäuschen war immer lieb und geduldig, auch als er schon alt und krank war lies er alles zu als wüsste er, dass es ihm gut tut. Sogar als Otello zu uns kam, hat er auf seine alten Tage nur kurz protestiert und dann mit Otello Freundschaft geschlossen. Die 2 haben oft miteinander gekuschelt. Es war schön sie so zu sehen.

Ich kann mich gut daran erinnern als Mäuschen und Dickerchen mal ausgebüxt waren, als nachts die Balkontür nicht richtig verschlossen war. Dickerchen 'pflückte' ich wenige Stunden später in Nachbars Lager, Mäuschen blieb verschwunden. Nach 1 1/2 Wochen - ich hatte die Hoffnung fast aufgegeben - war er wieder da. Abgemagert bis auf die Knochen, das Fell schmutzig und teilweise ausgefallen und er stank nach Öl und Benzin. Ich nahm ihn auf den Arm, was er nie wollte so auch jetzt nicht, er wehrte sich nach Kräften obwohl schon schwach, er zerkratzte mich arg und hat mir etliche Bisswunden an beiden Händen verpasst. Ich liess ihn nicht los weil ich wusste, er wird sterben wenn ich ihn laufen lasse. Als ich mit ihm in der Wohnung war, war er wieder der bravste Kater der Welt, schlug sich den Bauch voll und legte sich schnurrend auf meinen Schoss. Es fühlte sich seltsam an - ich streichelte  Fell auf Knochen. Aber er hat sich Gott sei Dank damals von diesem Ausflug erholt und wurde wieder gesund.

..und nun ist er nicht mehr da. Es sind nur noch die schönen und weniger schönen Erinnerungen von denen ich zehren kann. Als Mäuschen an CNI erkrankte hatte ich Angst dass es so schnell zu Ende gehen würde wie bei meinem Dickerchen. Die CNI hat ihn nicht geschafft, gegen das Versagen der Leber konnte er nicht mehr kämpfen und es war schlimm zu sehen dass ich nichts mehr für ihn tun kann. Als sich für ihn die Pforte zum Regenbogenland geöffnet hat konnte ich nichts weiter tun als bei ihm zu sein, es ihm leichter zu machen. Ich weiß nicht ob ich es geschafft habe aber ich hoffe es. Er ging ganz leise. Ich habe die ganze Nacht bei meinem toten Kater gewacht, geweint, ihn in den Arm genommen und nicht verstanden dass unsere gemeinsame Zeit vorbei ist. Es war eine Freitagnacht und Samstagmittag wurde er abgeholt, musste ich ihn gehen lassen.
Er kam zurück als Asche und ruht nun mit seinem Bruder Dickerchen gemeinsam in einer Urne.

Ich hoffe euch beiden geht es gut im Regenbogenland. Ich liebe euch und ihr fehlt mir. Irgendwann sehen wir uns wieder

 

06.01.2009
Es ist kalt und so ist es viel kuscheliger !