Twinklepfoetchen 2012

24.09.2012
Heute um 9 Uhr wurde Möpsel an den Zähnen operiert. Ihn bei der Tierärztin zu lassen ist mir sehr schwer gefallen und mir war mulmig zumute.

Um 12 Uhr konnte ich ihn dann wieder abholen und war heilfroh ihn zurück zu haben. Die OP hat 1 1/2 Stunden gedauert und ist komplikationslos verlaufen. Er ist gut aus der Narkose aufgewacht und hat schnell wieder gesessen. Ihm wurden 11 Zähne entfernt, von denen einige bereits locker und einige total zerstört waren. Er hat für heute schon Schmerzmittel bekommen. Morgen und übermorgen bekommt er von mir etwas gegen die Schmerzen. Am Mittwoch müssen wir zur Kontrolle. Heute abend darf er eine Kleinigkeit zu sich nehmen, wenn er mag (Nassfutter).

Er läuft etwas verwirrt/unruhig durch die Wohnung und ist noch sehr unsicher auf den Beinen. Gerade hat er etwas blutigen Schleim erbrochen, was lt. TÄ nicht ungewöhnlich ist. Ich werde aber ein Auge auf ihn haben und ihn ansonsten einfach in Ruhe lassen.

23.06.2012
Möpsel in seiner geliebten und typischen Liegeposition

oder so

22.06.2012
Wir haben mal wieder ein neues Möbel - ein total stylisches Cat-Bed von Jerry's. Sieht aus wie das von Whiskas

Meine Bande liebt es und hat auch schon probegelegen:

Schneckchen ist da gar nicht raus zu kriegen.

Schnäuzel findet es einfach nur toll.

Möpsel läßt es sich auch nicht nehmen das Cat-Bed zu testen.

28.04.2012
Da passen doch locker 2 Katzen rein !

27.04.2012
Und wieder ein neues Schlafmöbel - ich konnte nicht widerstehen.



15.04.2012
Happy Birthday mein Hasecken: Nicki wird heute 19 Jahre alt

09.04.2012
Ich liebe es für meine Bande neue Schlafmöbel zu kaufen, und sie lieben es sie einzuweihen: Voila Tuppi und Schnecke beim gemeinsamen probeliegen.

26.02.2012
Sie zeigen immer wieder ihre große Liebe zueinander: Schnecke und Möpsel

05.01.2012
Neue Fotos meiner Bande:

Kuschelkurs: Schnecke und Möpsel

So liegen Helden da: Möpsel's Lieblingsposition

Kuschelkurs: Schnecke,Möpsel und Tuppi

02.01.2012
Mir läuft irgendwie die Zeit davon - ich konnte mal wieder lange nicht an meiner HP arbeiten und über meine Bande schreiben. Letzten Herbst hat mir meine kleine Schnecke Probleme gemacht. Sie hat nichts mehr fressen wollen, war 'aufgebläht' und bekam Atemnot. Ich bin natürlich mit ihr zu meiner Tierärztin, die sie untersuchte und ihr Antibiotikum verschrieb. Da sich ihr Zustand nicht besserte, war einer weiterer Besuch notwendig, zumal ihr auch ein Auge tränte. Meine TÄ machte einen Abstrich der Schleimhäute. Resultat: Mykoplasmen und Herpesviren ! So ein Mist, die sind eh schon schwer in den Griff zu bekommen, aber Schneckchen ist zudem FIV pos. und ihr Immunsystem von daher schon nicht allzu gut. Für Schneckchen begann schon eine Tortur mit Medikamenten die nicht leider nicht anschlugen. So kam ich eines Abends nach Hause und sah, dass sie kaum Luft bekam. Meine TÄ bat mich dringend mit ihr zur Tierklinik zu fahren. Ich entschied mich für die Tierklinik Neandertal. Die TÄ dort rieten mir, sie erstmal in der Klinik zu lassen ! Panik machte sich bei mir breit. So schlimm war es ?? Ich machte mir große Sorgen und hoffte von ganzem Herzen, dass ich sie lebend wieder nach Hause holen kann. Die TÄ waren sehr nett und riefen mich täglich an um über ihren Zustand zu berichten.

Schneckchen war 3 Tage in der Klinik, dann konne ich sie endlich wieder abholen. Aber ihre Atemwege waren noch nicht so stark abgeschwollen dass sie wieder fressen konnte und wollte. So hatte sie eine Nasensonde bekommen über die sie sowohl stark pürriertes und mit Wasser verdünntes Futter als auch ihre Medis bekommen sollte. Ihr Anblick hat mich sehr erschrocken, trotzdem war ich froh sie wiederzuhaben.

Natürlich bekam sich den'Trichter' damit sie sich die Nasensonde, sie auf dem Nasenrücken und zwischen den Ohren vernäht worden war, nicht ziehen konnte. Also Schnecke ab in den Kennel und nach Hause. Sie war ganz lieb, aber in der Tiefgarage zu Hause angekommen fing sie an zu randalieren. In der Wohnung schaute ich in den Kennel, ich hatte nicht mal die Jacke ausgezogen, und stellte fest, dass sich das Fräulein die Nasensonde bereits fast rausgezogen hat. Also Tierklinik anrufen und sofort wieder hin. Dort angekommen wurde ihr die Sonde neu gelegt und durch Röntgen der Sitz geprüft (die Röntgenaufnahme wurde mir freundlicherweise nicht in Rechnung gestellt). Trichter wieder 'montiert', Katze in den Kennel und sofort bemerkt, dass sie wieder versuchte sich die Sonde zu ziehen. Also noch ein größerer Trichter und wieder in den Kennel. Aber auch der Trichter brachte nicht, so musste ein noch größerer Trichter her, einer den eigentlich nur große Hunde bekommen. Sie konnte Kopf kaum heben, aber es sollte nur der 'Reisetrichter' werden. Zuhause angekommen,  die Sonde war da wo sie sein sollte, bekam sie wieder den kleineren Trichter.

Es hat mit der Medi-Gabe und dem Futter über die Sonde ganz gut funktioniert - es war aber trotzdem sehr seltsam meine Schnecke so zu sehen. Mittwochs mussten wir dann zur Kontrolle zu meiner TÄ. Ich Dösi hab aber nicht an den 'Reisetrichter' gedacht und Fräuleinchen hat im Wartezimmer fröhlich die Sonde halb gezogen. Gott sei Dank ging es ihr wieder so gut, dass die Sonde nicht neu gelegt werden musste. Sie fraß und trank wieder selbstständig und die Medis gab ich ihr auf dem üblichen Weg, den sie eh kannte und zuließ. Außerdem bekam sie eine ganze Weile Inhalationen mit Emser-Salz, die sie sehr gerne über sich ergehen ließ und schon von allein in den Kennel ging wenn sie hörte, dass ich das Emser-Salz im Topf verrühre. Auf dem folgenden Foto sieht man Schneckchen bei der Inhalation. Sieht sie nicht entspannt aus ?

Inzwischen geht es ihr wieder ganz gut. Die Viren sind immer noch da, aber sie bekommt täglich L-Lysin mit dem wir die Sache ganz gut im Griff haben.